Logbucheintrag Bauwochenende 06 – 08.10.2017

1. Bauwochenende Monkey Crew
Der Captain hatte dazu aufgerufen, alles zu sammeln, was nicht niet- und nagelfest war, damit wir unser verstecktes Lager herrichten können. Also auf zur Arbeit und erst einmal klar Schiff gemacht – na ja, was halt vom Schiff noch übrig war – das ist ja voll Wasser gelaufen, während wir versuchten, Land zu erreichen. Aber wir waren ja nicht die Einzigen, die hier gestrandet sind, also fand sich doch so einiges und musste erst mal sortiert werden. Vieles, was so RUM lag, wurde in seine Einzelteile zerlegt, damit wir uns neue Dinge basteln können. Anderes wurde beiseitegelegt, weil es in der bestehenden Form genutzt werden soll. Mit vereinten Kräften hat uns der Freitag so in 4 Stunden harter Arbeit weiter vorwärtsgebracht, als der Captain erwartet hatte und deshalb wurde dann um 9 Uhr abends auch eine Freiwache ausgerufen, die bis zum nächsten Morgen um 9.30 Uhr dauern sollte. Vorher wurde aber noch ein Logbuch-Eintrag mit Stern für Wolfgang gemacht, der eine Idee hatte. Keiner weiss mehr, worum es dabei ging, aber das ist ja auch nicht so wichtig. Am Samstag war dann auch die ganze Mannschaft wieder voll motiviert, wenn auch einige noch etwas im Zombie-Modus waren. Fix wurde die Tageseinteilung gemacht und jeder machte sich an die Arbeit – Stauraum für die Schätze, das Heck für unser Schiff, dass uns erst einmal Unterschlupf gewähren soll und später irgendwann zur Flucht dient und natürlich auch ein Tisch, wo wir uns zu gemeinsamen Mahlzeiten hinsetzen können. Ausserdem wurde das Steuerrad, das im Salzwasser gelitten hat, aufbereitet. Auch heute gab es einen Eintrag mit Stern fürs Logbuch – dieses Mal für den Captain persönlich, weil er auf die Idee kam, in der Mitte eine breitere Auflagefläche für die Rumpfbretter zu schaffen. Dass er die Schrauben für den Rumpf falsch ausgemessen hat, erwähnen wir jetzt mal nur am Rande. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die gesamte Crew an einem Tau zieht – und sogar in die gleiche Richtung – und dass unser Schiffsjunge ein sehr brauchbares Kerlchen ist, dass überall gerne mit anfasst. Wir haben sogar das grosse Glück, dass jeder handwerkliche Fähigkeiten mitbringt und wo diese noch etwas fehlen, bereit ist, zu lernen.

1. Bauwochenende Monkey CrewDer Captain hatte dazu aufgerufen, alles zu sammeln, was nicht niet- und nagelfest war, damit wir unser verstecktes Lager herrichten können. Also auf zur Arbeit und erst einmal klar Schiff gemacht – na ja, was halt vom Schiff noch übrig war – das ist ja voll Wasser gelaufen, während wir versuchten, Land zu erreichen. Aber wir waren ja nicht die Einzigen, die hier gestrandet sind, also fand sich doch so einiges und musste erst mal sortiert werden. Vieles, was so RUM lag, wurde in seine Einzelteile zerlegt, damit wir uns neue Dinge basteln können. Anderes wurde beiseitegelegt, weil es in der bestehenden Form genutzt werden soll. Mit vereinten Kräften hat uns der Freitag so in 4 Stunden harter Arbeit weiter vorwärtsgebracht, als der Captain erwartet hatte und deshalb wurde dann um 9 Uhr abends auch eine Freiwache ausgerufen, die bis zum nächsten Morgen um 9.30 Uhr dauern sollte. Vorher wurde aber noch ein Logbuch-Eintrag mit Stern für Wolfgang Schwarzschultz gemacht, der eine Idee hatte. Keiner weiss mehr, worum es dabei ging, aber das ist ja auch nicht so wichtig. Am Samstag war dann auch die ganze Mannschaft wieder voll motiviert, wenn auch einige noch etwas im Zombie-Modus waren. Fix wurde die Tageseinteilung gemacht und jeder machte sich an die Arbeit – Stauraum für die Schätze, das Heck für unser Schiff, dass uns erst einmal Unterschlupf gewähren soll und später irgendwann zur Flucht dient und natürlich auch ein Tisch, wo wir uns zu gemeinsamen Mahlzeiten hinsetzen können. Ausserdem wurde das Steuerrad, das im Salzwasser gelitten hat, aufbereitet. Auch heute gab es einen Eintrag mit Stern fürs Logbuch – dieses Mal für den Captain Sas Captain Pader persönlich, weil er auf die Idee kam, in der Mitte eine breitere Auflagefläche für die Rumpfbretter zu schaffen. Dass er die Schrauben für den Rumpf falsch ausgemessen hat, erwähnen wir jetzt mal nur am Rande. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die gesamte Crew Sas Captain Pader Giovanna Masciadri-Stäger Janette Schu Leonie Stock Lila D. T-Mann Sven Koberstein Jenny Tö Marion Mandel Wolfgang Schwarzschultz Bea Von Flauschen Daniel Wagemann an einem Tau zieht – und sogar in die gleiche Richtung – und dass unser Schiffsjunge ein sehr brauchbares Kerlchen ist, dass überall gerne mit anfasst. Wir haben sogar das grosse Glück, dass jeder handwerkliche Fähigkeiten mitbringt und wo diese noch etwas fehlen, bereit ist, zu lernen.

Posted by Monkey Crew on Mittwoch, 11. Oktober 2017